Der Gedanke entstand aus dem Wunsch, weiteren Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze zu schaffen.

Crispenhofen: Gewann Wallenstein

Die Fläche:

Der vier Hektar große Acker liegt auf der Höhe zwischen Kocher- und Jagsttal. Steiniger Muschelkalkboden mit Lettenanteilen lässt den Boden im Sommer leicht austrocknen. Von Osten pfeift ungebremst der Wind über das Feld. Leicht nach Süden abfallend, schwemmt schon ein mittlerer Regenguss den spärlichen Humus weg. Seit 15 Jahren wird der Acker biologisch bewirtschaftet. Es wird in Fruchtfolge Weizen, Dinkel, Rotklee, Hafer und Luzerne angebaut. Ein Teil der Fläche wird als Wiese genutzt.

Hier hat der Verein für ökologische Regionalentwicklung e.V. im Jahr 2007 eine bereits 300 Meter lange Hecke gepflanzt. Zwei Baumreihen kamen 2009 hinzu. Neues Leben erwachte in diesen scheinbar ungenutzten Streifen. Schmetterlinge, Wilde Karde und Kornblume tauchten wieder auf. Jetzt war es wieder angenehm auf dem Feld zu verweilen. Der Gedanke entstand weiteren Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze zu ermöglichen.


Vor vierzig Jahren wurde hier flurbereinigt. Hecken und kleinräumige Felder kennzeichneten das Gebiet So sah der Acker vor der Flurbereinigung 1961 aus:

 




Derzeitiger Zustand des Ackers:



Erste Obstbaum- und Heckenreihen wurden bereits gepflanzt. Mit dem Ergebnis, dass eine Vielzahl von Schmetterlingen, Vögeln und Niederwild Einzug gehalten hat.

Plan des Ackers

 

Quittenpflanzung  2013:

Wir möchten alte Quittensorten erhalten. Dazu haben wir 4 Quittensorten von Mustea dem Fränkischen Quittenprojekt erworben.



Bäume 

Nr.

Baumsorte

Patenname

Info

1

Astheimer Perlquitte (2013)

 

Bild und Info

2

Baumwollquitte (2013)


Bild und Info

3

Fränkische Hausquitte (2013)

Annette

Bild und Info

4

Honigquitte (2013)

Bild und Info

5

Quitte  Unterlage zum Veredeln


Bild und Info

6

Veredelt 2015 Jochens Quitte


Bild und Info

7

Gäbich-Quitte (2014)

Bild und Info

8

Quitte aus Buchenbach (2014)

Bild und Info

9

Quitte -Lange Weinberge (2014)


Bild und Info

10

Quitte aus dem Klostergarten (2014)

Bild und Info

11

Helmuts - Quitte (2014)
Bild und Info

12

Zibarte (2015)

13

Zibarte (2015)

14

Zibarte (2015)

15

Zibarte (2015)

16

Gute Graue (Birne 2015)

17

Paulsbirne (2015)

18

Mirabelle von Nancy (2015)

19

Wangenheimer Zwetschge (2015)

20

Bühler Frühzwetschge (2015)

21

Mispel (2015)

22

Büttners Rote Knorpel (2015)

23

Adlerkirsche von Bärtschi (2015)

24

Hedelfinger Riesenkirsche (2015)

25

Mispel (2015)

26

Flowtos Mirabelle (2015)

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

Kulturland schützt traditionelle Pflanzen

Im Rahmen des Kulturland-Projektes werden nur alte, standorttypische, robuste Hochstammsorten und Heckenpflanzen ausgewählt.

Falls jemand eine alte Sorte kennt, die auf dem Standort wächst, so kann diese bei uns angepflanzt werden. Außerdem stellen wir kostenlose Kleinflächen zur Aufzucht alter oder ausgefallener Sorten zur Verfügung.

Dazu zählen beispielsweise:

Tafelobst
(Brettacher, Jakob Fischer, Öhringer Blutstreifling, Roter Boskop, Winterrambour, Zabergäurenette und Gewürzluike), Mostobst (Rheinischer Bohnapfel, Bittenfelder und Heslacher Luiken), Birnen (Pastorenbirne, Stuttgarter Geishirtlein, Gute Graue, Schweizer Wasserbirne), Kirschen (Hedelfinger, Schneider's Späte Knorpelkirsche) sowie Zwetschgen, Quitten und Mirabellen.